GIM mit dritter „kauFRAUsch“-Studie zum E-Commerce von Frauen

Die GIM hat die dritte Ausgabe ihrer Studienreihe „kauFRAUsch“ aufgelegt, in der es um das Online-Shopping-Verhalten von Frauen geht. kauFRAUsch ist eine Kooperation mit der Internetberatung Rascasse in Berlin, die erste Studie erschien im Jahr 2012.

Übergreifendes Ergebnis der aktuellen Untersuchung: Shoppen im Web ist für Frauen heute ein fester Bestandteil ihres Einkaufsverhaltens und wird je nach Produktbereich dem stationären Einkauf in vielen Fällen sogar vorgezogen. Sie sind E-Commerce-Profis! Deshalb sehen Online-Shopperinnen den E-Commerce auch längst nicht mehr als eine Ergänzung zum „normalen“ Offline-Shopping, sondern nutzen den Interneteinkauf häufig als allerersten Touchpoint mit Produkten und Marken überhaupt – etwa im Bereich Bekleidung und Mode.

Neben diesem generellen Befund hat die Studie einige spannende Einzelergebnisse zu unterschiedlichen Themenfeldern generiert. Unter anderem zur Relevanz des Warenkorbs für Frauen und Männer in Online-Shops, zur Frage, ob und wieweit Frauen lieber alleine oder gemeinsam in der Familie online einkaufen, zum Thema Sicherheit und Convenience oder auch zur spezifischen „Journey“ weiblicher Online-Shopper innerhalb von Online-Shops, also der Frage, wie sich dort bewegen und sich informieren und was ihnen dabei wichtig ist.

Nachdem die beiden Vorgängerstudien auf repräsentativen Online-Erhebungen beruhten, wurden für die nunmehr dritte Auflage insgesamt 12 Gruppendiskussionen mit Frauen und Männern im Alter zwischen 18 und 55 Jahren durchgeführt. Ziel war es dabei, gegenwärtige Motivationen und Beweggründe von Frauen und Männern im Kontext ihres Online-Shopping-Verhaltens zu erforschen. Die Ergebnisse dieser qualitativen Untersuchung wurden für den Studienbericht mit Erkenntnissen der quantitativen Studien integriert.

Sind Sie an den Ergebnissen der aktuellen Studie interessiert? Dann klicken Sie bitte hier und Sie gelangen direkt auf die Studienwebsite mit der Möglichkeit, die Studie kostenlos anzufordern. 

Wenn Sie darüber hinaus konkrete Fragen zur Studie haben, können Sie sich auch gerne mit dem Studienverantwortlichen, GIM Research Manager Sebastian Maetje, in Verbindung setzen (s.maetje@g-i-m.com).