Implizite Verfahren:
Den Konsumenten in die Seele blicken

Ein nicht unerheblicher Anteil unseres Verhaltens geschieht ohne, dass wir dies bewusst kontrollieren würden. Das mag Menschen nicht gefallen, die gerne an den Schalthebeln sitzen – ändert aber nichts an der Tatsache, dass es stimmt. Vor allem im Konsumkontext läuft vieles von dem, was wir tun, „automatisch“ ab. Anderes wiederum bewusst.

Wie wir das als (Privat-)Personen bewerten ist das eine, was es für uns als Konsum(enten)forscher bedeutet das andere: Zahlreiche „klassische“ (explizite) Verfahren, die wir im Rahmen unserer Forschung anwenden, stoßen je nach konkretem Einsatz recht früh an ihre Grenzen. Vor allem, wenn es darum geht, die Determinanten des erwähnten „automatischen Verhaltens“ zu erheben: Denn diese bestimmenden Faktoren setzen seitens der Konsumenten ein Bewusstsein für das eigene Handeln voraus – man könnte es als „Selbstbericht“ bezeichnen.

Die so genannten „impliziten Verfahren“ sind hier ein Schlüssel zu mehr „consumer understanding“. Sie werden in der psychologischen Forschung relevanter, aber auch die Marktforschung hat sie inzwischen entdeckt und wendet sie an.

Wir tun das auch – und zwar unter dem Label GIMplicit. So nennen wir unsere Forschungs-Suite im Bereich impliziter Verfahren. GIMplicit soll Licht in die „unsichtbaren Prozesse“ von Konsumenten bringen. Die Verfahren wenden wir für unsere Kunden immer dann an, wenn diese auf der Suche nach unbewussten Einstellungen und Bewertungen ihrer Zielgruppen (zu einer Marke, einem Design, etc.) sind, die sich den jeweiligen „Selbstberichten“ entziehen.

Bottom Line: Sowohl bewusste als auch unbewusste Einstellungen bestimmen unser Verhalten. Wir möchten versuchen, dieses Verhalten durch die zielführende Ergänzung von impliziten und expliziten Einstellungen und Bewertungen zu erklären und vorherzusagen. Am ehesten gelingt dies im Bereich der Konsumgüter: Konsumrelevantes Verhalten wird in dieser Kategorie stark durch unbewusste Prozesse gesteuert. Implizite Maße ergänzen hier gängige explizite Selbstberichtsmaße ideal.

Die Methoden-Box, die wir für Sie im Bereich impliziter Verfahren bereithalten, ist vielfältig, in der wissenschaftlichen Forschung validiert und orientiert sich stets an Ihrer konkreten Forschungsfrage.

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie mehr darüber erfahren möchten. Der Schlüssel zu noch tieferem Konsumentenverständnis liegt in Ihrer Hand!

Ansprechpartner


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Jörg Munkes
Telefon: +49 (0)6221 8328-34
j.munkes@g-i-m.com